« What Bolaño Read (Updated)
» Als wäre er Godot

Dietmar Hillebrandt

On the Route “TwoSixSixSix” today page five hundred forty

13.12.09 | Link | 24 Kommentare

Heute werde ich zu einem Gedicht Bolanos, das nicht mehr existiert. Er wußte wann er wirklich frei sein würde. Im Jahre 2666 wird seine Dichtung wohl trojanisch sein, verschollen, nicht mehr als eine Träne, dem ”wässrigen Rest eines Auges hinter einem toten oder ungeborenen Augenlid, das am Ende alles vergessen hat” (S. 1090).

Aber sein Gedicht “Entre las Moscas” verstehe ich auch als Aufruf an alle Schreibenden, frei zu sein. Der Themenkomplex Tod und Dichter erinnert mich auch an eine Stelle bei Proust:

“Zweifellos würden auch meine Bücher wie ein Wesen aus Fleisch und Blut schließlich eines Tages vergehen. Doch man muss sich eben abfinden mit dem Tod. Man nimmt die Vorstellung hin, dass in zehn Jahren man selbst nicht mehr ist und in hundert Jahren die Bücher nicht mehr existieren. Ewige Dauer ist den Werken so wenig wie den Menschen verheißen.”

(Marcel Proust: “Die wiedergefundene Zeit”, S. 521)

ENTRE LAS MOSCAS

Poetas troyanos
ya nada de lo que podía ser vuestro
existe

Ni templos ni jardines
ni poesía

Sois libres
admirables poetas troyanos

(Roberto Bolano: “Los perros romanticos”, S. 70)

INMITTEN VON MÜCKEN

Dichter Trojas
Nun da nichts mehr was Eures sein konnte
existiert

Keine Tempel keine Gärten
Keine Poesie

Seid frei
Bewunderte Dichter Trojas

(meine eigene, bemühte Übersetzung)

los.perros.romanticos.pdf

Denn die Dichter Trojas konnten nur so sein wie ihre Zeit: Mutig, kämpfend, politisch, poetisch und frei, mitten in einem Schwarm von stechenden, scheinbar feindlichen Mücken oder Fliegen um sie herum. Noch etwas zum Thema “Verletzlichkeit”: Das Echo der Welt berührt meine verletzliche Seele. Ich schreibe Worte, die ich finde, bevor ich erblinde. Dichter sind wie Blinde, die im Meer ihrer Gedanken taumeln. Sie haben die Tendenz, sich in einem Labyrinth für Leser zu verstecken. Ihre Verletzbarkeit ist groß, sie spielen lyrisch oder prosaisch darüber hinweg.

Ein Gruss an alle “romantischen Hunde” da draußen…

24 Kommentare

Ergreife das Wort

Kommentiere über das Formular unten, abonniere Kommentare per RSS oder sende einen Trackback von deiner Seite.

Sei freundlich. Kein Flamen, Schimpfen, Beleidigen. Bleib beim Thema. Spam verboten.

Diese XHTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


« What Bolaño Read (Updated)
» Als wäre er Godot