Abschlussrunde, Marvin Kleinemeier

Die Reise geht weiter

10.01.10 | Link | 9 Kommentare

Ab sofort geht es auf Wilde-Leser.de weiter!

Zwei666.de bleibt weiterhin als Online-Archiv bestehen. Die Kommentarfunktion bleibt ebenfalls offen, so dass spätere 2666-Entdecker sich auch noch an unseren Themen der vergangenen Monate abarbeiten können. Vielen Dank an alle, die die Seite in den vergangenen Monaten besucht und mit knapp 600 Kommentaren für ordentlich Leben gesorgt haben. Im November nahmen wir eine Woche Auszeit von 2666 und haben uns mit dem Erzählungsband “Telefongespräche” von Bolaño beschäftigt. Die Einträge dieser Woche sind hier zu finden.

Am dem 11.01.2010 geht es auf wilde-leser.de weiter mit Bolaños zu Lebzeiten veröffentlichtem Großroman “Die Wilden Detektive”. Ich hoffe dort geht es ebenso erfolgreich und spannend weiter! Vielen Dank für die große Unterstützung zu Beginn des Projektes. Vielen Dank an Ludger Menke (Krimiblog.de) für den lobenden Artikel “Gegen die Einsamkeit des Lesens“. Dank auch an das Literatur-Café für die Aufmerksamtkeit bei Twitter. Vielen Dank natürlich an den Übersetzer von 2666, Christian Hansen, der mit seinem “Übersetzernähkästchen” eines der vielen Highlights von zwei666.de eingeführt hat. Dem Hanser Verlag, der so modern und liberal mit dem Thema umgegangen ist, wie ich mir es nur wünschen konnte! (Besonderen Dank an Frau Nina Reddemann vom Verlag)

Vielen Dank natürlich an meine Schreiber, ohne die die Seite nicht funktioniert hätte:

Yvonne Berardi, 48, arbeitet in einer PR-Agentur in Tübingen. Sie hat viele Jahre in Mittelamerika gelebt und gearbeitet. Sie liest gern.

Dorota Federer ist Buchhändlerin und lesesüchtig. Ursprünglich kommt sie aus Polen. Ihr Weg führte durch Deutschland in die Schweiz, wo sie jetzt lebt, arbeitet und liest. Auf ihrem Blog bibliophilin.de dokumentierte sie ab dem 14. September ihre Lektüreerfahrungen zu 2666.

Andreas Gierth, 54, hat Germanistik und Philosophie studiert. Er arbeitet an einer Privatschule als Lehrer.

Christian Hansen, Übersetzer von 2666, der mit seinem “Übersetzernähkästchen” eines der vielen Highlights von zwei666.de eingeführt hat.

Dietmar Hillebrandt, 55, ehemaliger Bibliotheksobersekretär und EDV-Administrator, z. Zt. Versorgungsempfänger und drittklassiger Lyriker. buecherblog.spaces.live.com

Gregor Keuschnigs 2666-Lektüre findet man auf seinem Blog “Begleitschreiben“. 

Thorsten Krämer, geboren 1971, lebt in Köln. Veröffentlichungen: “Ich heiße Hal Hartley”, Film in Worten, 1998; “Fast schon ein Glück”, Erzählungen, 1998; “Neue Musik aus Japan”, Roman, 1999, “The Democratic Forest”, Gedichte, 2008. Im Dezember erscheint der Erzählungsband “Cabrio”, im nächsten Jahr der Roman “Donnerflug”. www.yeh.de

Günter Landsberger, 66, bis vor anderthalb Jahren noch: Lehrer für Deutsch und Philosophie an einem Ruhrgebietsgymnasium, dem Heinrich-Heine-Gymnasium in Bottrop. Jetzt im Ruhestand.

Jürgen Lübeck, geboren 1954, der seine tollen und sehr zeitaufwendigen Beiträge zu 2666 auf seinem Blog “Arabesken” auch auf zwei666.de geschaltet hat.

Piero Salabé, Roberto Bolaños deutscher Lektor, der sich stark für das Projekt eingesetzt hat.

Boris Schuster, 44, hat mal Theaterwissenschaften studiert, arbeitet aber seit Jahren in der Logistikabteilung eines Büromöbelherstellers.

Thorsten Wiesmann, der uns an seinen Studien der lateinamerikanischen Literatur und Bolaño hat teilhaben lassen. Sein genialer Blog implizit.blogspot.com ist immer einen Besuch wert!

Ich hoffe, niemanden vergessen zu haben. Sehr erfreuliche Nachrichten erreichten mich in den letzten Tagen. In Amerika wird nach dem “Infinite Summer” jetzt der “2666 Spring” angegangen. Matt Bucher koordiniert auf seiner Bolaño-Webseite bolanobolano.com das Lektüreprojekt. Nach sehr nettem Email-Verkehr ist er sehr daran interessiert, dass ich mich am amerikanischen Projekt beteilige und einige Ergebnisse unseres deutschen Projektes mit der Welt teile! Die Reise nach Santa Teresa geht also in dieser Hinsicht doch noch weiter!

Zuletzt bleibt mir nur noch den vielen Freunden und Besuchern der Seite zu danken! Hoffentlich sieht man sich ab sofort auf wilde-leser.de wieder!

Herzlich Grüße, Marvin Kleinemeier!

Abschlussrunde

Am Ende der Nacht (Teil III)

10.01.10 | Link | 3 Kommentare

Zum Abschluss hat zwei666.de einige der regelmäßigsten Bolaño-Kolumnisten der vergangenen Monate gebeten, einige Fragen zum Roman in möglichst wenigen Sätzen zu beantworten.

- Hat 2666 Dein Leben verändert??

Jürgen Lübeck: Nein, das würde ich so nicht sagen. Aber es hat meine Neugierde auf lateinamerikanische Literatur vergrößert. Die lag bisher völlig außerhalb meines Fokus. (Und ich muss sagen, ich bin durch Kehlmann darauf gestoßen worden.)

Günter Landsberger: Nein. Nicht durchschlagend. - Aber eine innere Bereicherung bedeutete meine intensive Beschäftigung mit “2666″ für mich zweifellos. Und: Dass auch hohe Qualität in der heutigen Literatur noch möglich ist, freut mich natürlich sehr und bestärkt mich in meinen Vorlieben und in ihrer beständigen Ausweitung.

Dietmar Hillebrandt: Zumindest mein lesendes und schreibendes Leben, wie jedes Leseerlebnis. Da gibt es noch viel mir Unbekanntes da draußen: Onetti, Juana Inez, Schwob, Bolanos Gedichte, weitere Bücher von ihm. Bei den wilden Detektiven bin ich dabei.

Andreas Gierth: Nein. Aber es hat mein Leben um ein Stück erstklassige Literatur bereichert.

Thorsten Wiesmann: Kann nach dem Lesen von Bolano nur noch Mary Gaitskill Geschichte “Mirrorball” für ganz voll nehmen.

Marvin Kleinemeier: In verschiedenen Bereichen auf verschiedene Weisen, ja. Allein die Menschen, die ich durch die Seite kennengelernt habe und alles was damit zusammenhängt, hat mein Leben in den vergangenen Monaten doch sehr bereichert. Die Bücher, die ich durch Bolaño lese, sind ebenfalls stark beeinflussend.

-

- War die Teilnahme an dem Projekt gut angelegte Zeit, oder bereust Du, an zwei666.de teilgenommen zu haben?

Thorsten Wiesmann: Danke für das schöne Projekt.

Andreas Gierth: Ich bereue es keinesfalls! Allerdings lese ich gemeinhin schneller und war schon vor dem gesetzten Ende fertig. Das macht es für mich schwierig, nachher gemeinsam über das Ganze des Romans zu sprechen.

Jürgen Lübeck: Nein, das war sehr gut so. Für mich ist es das erste Mal gewesen - und ich will dabei bleiben.

Günter Landsberger: Für mich war das sehr gut, weil mich zu viele Lektüren gleichzeitig interessieren. So blieb ich immer gerne dabei. Zudem war der Austausch mit Euch sehr anregend.

Dietmar Hillebrandt: Es hat Spaß gemacht und war eine wichtige Zeit für mich, auch der Selbsterkenntnis. Meine erste Erfahrung in einer bibliophilen “Selbsthilfegruppe”, die ich nicht bereue. Viele Anregungen, konstruktives Streitgespräch und ein junger Journalist, der auf der einen Seite bemerkenswert objektiv blieb, viel Arbeit investierte und trotzdem auch eigene Lesegefühle und Überzeugungen einbrachte. Gratulation vorweg für http://www.wilde-leser.de! Ich werde zumindest in meinem wenig besuchten Blog darauf verweisen…

Abschlussrunde

Am Ende der Nacht (Teil II)

29.12.09 | Link | 34 Kommentare

Zum Abschluss hat zwei666.de einige der regelmäßigsten Bolaño-Kolumnisten der vergangenen Monate gebeten, einige Fragen zum Roman in möglichst wenigen Sätzen zu beantworten. Die Antworten werden in den Tagen bis zum neuen Jahr hier in drei einzelnen Beiträgen veröffentlicht.

- Gibt es Teile des Romans, die erst im Rückblick Sinn ergeben?

Jürgen Lübeck: Nein. Im Gegenteil, Der Teil von Fate, das lange Erzählen vor der Reise nach Mexiko, bleibt für mich weitestgehend “unnötig” (oder eben unverstanden).

Günter Landsberger: Ich hatte immer das Gefühl, dass das Ganze einen Sinn ergibt. Einen Nachholbedarf habe ich allenfalls bei der Erkundung des Verhältnisses von Teil II zum Ganzen.

Dietmar Hillebrandt: Ich glaube, dass die ursprüngliche Konzeption, fünf separate Bücher zu veröffentlichen, quasi als abgeschlossener Zyklus besser gewesen wäre. Figuren und Handlungen wiederholen sich zwar, eigenständig sind die Teile aber doch auch. Endgültig fertig waren sie noch nicht, das merkt man ihnen an. Der erste hört zu abrupt auf, der zweite ist zu kurz, der dritte hätte auch noch Erweiterungspotential gehabt, der vierte ist zu sehr eine Materialsammlung, eher zu lang. Die fünf Teile hießen auch nicht jeweils “Der Teil von…, sondern schlicht “Die Kritiker”, “Amalfitano”, “Fate”, “Die Verbrechen” und “Archimboldi”, den ich noch nicht kenne.

Andreas Gierth: Nicht wirklich. Der Sinn hat sich über das Lesen Teil für Teil erschlossen.

Thorsten Wiesmann: Alles ergibt erst mit dem Schluss Sinn.

Marvin Kleinemeier: Ich glaube nicht, dass die Romane einzeln funktioniert hätten. Eine Aufteilung in fünf Veröffentlichungen hätte fünf ganz gute Romane hervorgebracht, aber erst die Konstellation macht das ganze für mich zu einem großartigen Stück Literatur.

-

- War der Schluss für Dich befriedigend?

Thorsten Wiesmann: Der Schluss ist wundervoll.

Andreas Gierth: Durchaus. Ich habe keine Auflösung erwartet.

Jürgen Lübeck: Ja, doch.

Günter Landsberger: Für mich ja.

Dietmar Hillebrandt: Kann ich noch nicht sagen.

Marvin Kleinemeier: Die “Befriedigung” stellte sich bei mir schon vor dem fünften Teil ein, der Schluss konnte mich also gar nicht enttäuschen.

Abschlussrunde

Am Ende der Nacht (Teil I)

28.12.09 | Link | 5 Kommentare

Zum Abschluss hat zwei666.de einige der regelmäßigsten Bolaño-Kolumnisten der vergangenen Monate gebeten, einige Fragen zum Roman in möglichst wenigen Sätzen zu beantworten. Die Antworten werden in den Tagen bis zum neuen Jahr hier in drei einzelnen Beiträgen veröffentlicht.

- Welcher Teil von 2666 hat Dir am besten gefallen?

Günter Landsberger: In dieser Reihenfolge, in kaum nennenswerten Abständen: Teil I, V, IV, II, III. Vor allem aber das Zusammenspiel aller Teile.

Jürgen Lübeck: Wahrscheinlich untypisch, unterschätzt: Der Teil von Amalfitano.

Andreas Gierth: Eigentlich haben mir alle Teile gleich gut gefallen. Am intensivesten beim Lesen war vielleicht der “Teil von den Verbrechen”.

Dietmar Hillebrandt: Teil 1 und 2, leider habe ich das Ziel noch nicht erreicht und kenne den 5. Teil immer noch nicht. Freue mich aber drauf!

Thorsten Wiesmann: Am besten hat mir der fünfte Teil gefallen.

Marvin Kleinemeier: Der Teil von Fate hatte für mich das befriedigendste Ende. Die Fahrt in die Freiheit(?) mit Amalfitanos Tochter hat mich sehr beeindruckt. Festlegen kann ich mich jedoch nicht, da jeder Teil für sich seine Berechtigung hatte, obwohl Bolaño am 5.Teil vielleicht noch etwas verändert hätte.

-

- Welche Figur ist Dir nahe gegangen?

Günter Landsberger: Ansky; Ingeborg, Liza Norton (weil ein Geheimnis bleibt)

Jürgen Lübeck: Amalfitano. Seine Reflektiertheit, seine Schicksalsschläge, sein Durchkämpfen, seine Sorge um die Tochter, seine Unruhe, sein Wandeln zwischen Lateinamerika, Mexiko, Spanien - wie viel steckt von Bolaño selbst in ihm?

Andreas Gierth: Viele Figuren hatten etwas, was mir nahe gegangen ist. Was mir nahe geht, war auf die Figuren verteilt.

Dietmar Hillebrandt: Amalfitano (und Norton)

Thorsten Wiesmann: Die Figur die mir am nächsten gekommen ist: Natürlich Archimboldi.

Marvin Kleinemeier: Mir ging Fate sehr nahe. Trotz des eher kühl erzählten Kapitels.

Dietmar Hillebrandt, Roberto Bolaño

On the Route “TwoSixSixSix” today p. two thousand six hundred sixty six‏‏

27.12.09 | Link | 11 Kommentare

Für R.B.

Zwischen den Seiten

X, ein trojanischer Dichter,
nach tausenden von Jahren unbekannt,
schrieb über sein Leben, seine Welt,
die nun unsere ist, die Frauen, die Gewalt, das Böse,
die Literatur aller Zeiten vor und nach ihm.

Er wollte dem sinnlosen Nichts
einen Schleier von Hoffnung abgewinnen,
er schrieb von tapferen Verlierern und ihrer Schuld.

Den Klang seines Namens singt morgen nur noch der Wind.
Seine Bücher werden an keiner Wäscheleine mehr hängen
und er konnte uns nicht einmal sagen,
ob es sie je gegeben hat:
Die freien Menschen.

Countdown

Frohe Weihnachtstage!

23.12.09 | Link | 5 Kommentare

http://cloud-gate.de/wilde-leser/wp-content/themes/ubminim_de/images/collage.jpg

(c) Marvin Kleinemeier

Die Beiträge zu den Abschlussumfragen hebe ich mir für die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr auf! Allen “Wilden Lesern” ein besinnliches Weihnachtsfest! Mögen viele schöne Bücher unter den Bäumen versteckt sein!

Countdown

Die Wilden Detektive!

22.12.09 | Link | 8 Kommentare

www.wilde-leser.de


Ältere Einträge »